06.10.2017 - Sonja Bick (ST) zu Gast in der WG Hummes Specht/Zoodsma

Volleys-Zugänge finden sich prächtig ein

Von Sonja Bick/Solinger Tageblatt: "Terrible" – also schrecklich – sei das Zusammenleben mit Rutger Zoodsma, sagt Iurgen Hummes Specht, hält kurz inne, blickt zu seinem WG-Kumpel hinüber und fängt im nächsten Moment an zu lachen. "Nein, natürlich nicht", korrigiert sich der 25 Jahre alte Brasilianer, der aufgrund seiner blonden Haare, seiner hellen Haut und seines deutsch anmutenden Namens auch locker als Deutscher durchgehen könnte. Es sei sogar ziemlich entspannt, völlig problemlos und – sehr sauber. "Wir putzen zwei Mal pro Woche. Bei uns kann man vom Boden essen", versichert Zoodsma, der 22 Jahre alte Niederländer im Kader der Bergischen Volleys, ziemlich glaubwürdig.

Seit gut drei Wochen wohnen die beiden Volleyball-Profis, die sich vorher nicht kannten, zusammen in einer Wohnung. Dort wird geschlafen, gegessen, mal ein Buch gelesen – und im Fall von Zoodsma – Videospiele gezockt. Etwa 70 hat er mit nach Solingen gebracht. „Viel Zeit dafür bleibt aber gar nicht“, sagt der 22-Jährige. „Wir trainieren meist zwei Mal täglich, es ist alles sehr professionell. Mittags essen wir alle zusammen bei ,La Vita’: Lasagne, Pasta, Risotto oder Schnitzel.“ Damit ist auch Iurgen Hummes Specht sehr zufrieden. In seiner südamerikanischen Heimat gibt es allerdings einmal pro Woche ein großes Barbecue. „Das vermisse ich schon“, sagt der Brasilianer, der tatsächlich deutsche Vorfahren hat: „Der Großvater meines Großvaters kam hierher, oder so ähnlich.“

"Wir müssen als Team wachsen und Schritt für Schritt weiterschauen."
Rutger Zoodsma mit der etwas vorsichtigeren Zielsetzung als sein Kollege

Während der 25-Jährige knapp 10 000 Kilometer von seiner Familie entfernt ist, sind es bei Rutger Zoodsma nur etwa 300. „Ich bin so nah an meiner Heimat, ich vermisse nichts und werde von vielen Leuten Besuch bekommen.“ Trotz der großen Distanz erwartet auch Hummes Specht Besuch, wahrscheinlich von seinem Bruder und von seiner Schwester. Sie müssen dann auch für Tee-Nachschub sorgen. Denn jeden Tag trinkt der 25-Jährige eine spezielle brasilianische Kräutermischung. Drei bis vier Monate wird sein Vorrat wohl reichen, dann muss nachgelegt werden. Sein WG-Kollege hat übrigens auch schon probiert und diesen für sehr lecker und gesund befunden, wie er grinsend erzählt.

Nur Specht und Bene haben zusammen gespielt

Die beiden verstehen sich, das merkt man. Das gilt aber auch für die anderen Spieler, die bis auf Hummes Specht und Libero Robert Bene allerdings noch nie zusammen in einer Mannschaft gespielt haben. Dafür standen sie sich aber bereits als Kontrahenten gegenüber. „Gegen Gerrard Lipscombe habe ich in der Schweiz gespielt, gegen Sam Boehm in den Niederlanden“, sagt Zoodsma. „Und Mart van Werkhoven kenne ich, weil er ebenfalls Holländer ist.“ Doch auch seinen neuen Kumpel aus Brasilien kann er bereits ganz gut einschätzen: „Iurgen ist ein sehr emotionaler Spieler, der komplett aus sich rausgeht.“ Rutger hingegen kämpfe um jeden Ball und wolle immer gewinnen, sagt Hummes Specht, und der Angesprochene ergänzt: „Stimmt. Ich hasse verlieren.“ Möglichst oft zu gewinnen, darum geht es ab nächster Woche Sonntag.

Um 17 Uhr starten die Volleys mit einem Heimspiel gegen die SVG Lüneburg in ihre zweite Erstliga-Saison. Für den 2,06 Meter großen Niederländer und den fünf Zentimeter kleineren Brasilianer ist es ihre Premiere in einem neuen Land, mit einem neuen Team. Da liegt die Frage nahe, ob die beiden nervös sind. „Kein bisschen“, lautet ihre identische Antwort. „Wir sind Profis, und das ist unser Job“, sagt Zoodsma. Hummes Specht ergänzt: „Wir haben ein gutes Team. Die Bundesliga ist zwar stark, aber wir wollen möglichst weit oben mitspielen.“ Vorsichtiger formuliert es sein Teamkollege: „Wir stehen ganz am Anfang. Alle sind neu. Wir müssen als Team wachsen und dann Schritt für Schritt weiterschauen.“ In den kommenden Wochen wird sich also zeigen, ob die Saison ähnlich problemlos verlaufen wird wie das WG-Leben der beiden Profis.

 

STECKBRIEFE

RUTGER ZOODSMA Alter: 22; Größe: 2,06 m; Position: Mittelblocker; Rückennummer: 7 Obwohl Vater Ronald 349 Mal für die niederländische Nationalmannschaft spielte, hat sein Sohn erst mit 16 Jahren mit dem Volleyball begonnen. Er schaffte es schnell in Junioren-Nationalteams und in die holländische 1. Liga. Zuletzt spielte er in der Schweiz. „Wir hoffen natürlich, dass er mal so gut wird wie sein Vater. Außerdem übernimmt er hier Verantwortung“, sagt Volleys-Manager Helmut Weissenbach über den 22-Jährigen. 

IURGEN HUMMES SPECHT Alter: 25; Größe: 2,01 m; Position: Außenangreifer; Rückennummer: 10 Der Brasilianer steht vor seiner vierten Saison in Europa. Er spielte bereits in Spanien, Estland und Ungarn – dort holte er gemeinsam mit Libero Robert Bene den Pokal. "Er ist sehr extrovertiert und hat aufgrund seiner emotionalen Art das Zeug zum Publikumsliebling", sagt Weissenbach.

 

 

Weitere News

Deutsche Meisterschaft Beachvolleyball U20 in Berlin:

Niklas Held/Max Lübbert und Jakob zum Kolk werden Neunte!

Gleich 3 Hallenspieler der SolingenVolleys trumpften in der Zwischenrunde der Deutschen Meisterschaft in Berlin stark auf. Auf den letzten Plätzen 20 und 21 gesetzt, sprang in der Endabrechnung jeweils Platz 9 heraus!

In Pool D starten Niklas Held und Max Lübbert (gesetzt auf Platz 21) freitags mit Niederlagen gegen die an 4 und 9 gesetzen Teams Schupritt/Wüst und Mischke/Mischke. Dann gelang ein deutlicher Sieg gegen die an 16 gesetzen Bogatzki/Szymonika (21:14, 21:9), was zur Teilnahme an der Zwischenrunde berechtigte. Auch hier gelang ein TieBreak-Sieg gegen Bergmoser/Kersting (17). Am Samstag war dann allerdings gegen die an 1 gesetzen Brüder Sagstetter Schluss (5:21, 14:21). Mit Platz 9 erreichten die Beiden jedoch wesentlich mehr, als man im Vorfeld erwartet konnte.

Ähnliches gelang Jakob zum Kolk, er trat gemeinsam mit seinem Mendener Partner Düsterwald an, gesetzt auf der Position 20. Das Team verlor alle 3 Gruppenspiele, konnte jedoch in der Zwischenrunde überraschend die auf 13 gesetzten Bischof/Weisigk besiegen. Gegen Schupritt/Wüst (4) war dann im Achtelfinale Game over. Insgesamt ein Riesenerfolg für die 3 Beacher, die in der Stadtwerke Solingen-BeachAcademy ihre Grundlagen erlernten. Glückwunsch! Zu den Ergebnissen …

Vorgestellt: Kim Grawunder

Verstärkung für die SolingenVolleys!

Die SolingenVolleys e.V. verstärken wie geplant ihre Organisations-Strukturen: Kim Grawunder (20) ist Studentin an der IST Hochschule in Düsseldorf und belegt dort den dualen Studiengang "Sport&Management". Sie wird den Volleys ab sofort während ihres 3,5 jährigen Bachelor-Studiums 24 Wochenstunden zur Verfügung stehen. Kims Aufgabenbereiche werden hauptsächlich administrativer Natur sein: ihr Arbeitsplatz ist die neue Geschäftstelle im Gründer- und Technologiezentrum (GUT). In den nächsten Wochen wird sie Kontakt zu allen Teams aufnehmen – bei den Damen ist sie bereits als Co-Trainerin eingesetzt und schnuppert in den Trainingsbetrieb. Nach den Sommerferien unterstützt Kim darüber hinaus Frank Henkel bei dessen Marketingaktivitäten und wird die Heimspiel-Events der Dritten Liga mitorganisieren.

Kim: "Ich bin hier in Solingen aufgewachsen, war Schülerin der ersten Sportklasse an der FALS und habe dort 2017 mein Abitur gemacht. Durch die Schule habe ich meine Leidenschaft zum Sport entdeckt, mittlerweile spiele ich seit 9 Jahren Handball. In meiner Freizeit spiele ich auch Volleyball und gehe gerne ins Fitnessstudio. Ich freue mich sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit und darauf, ein Teil der Volleys-Familie zu werden!"

Stellenausschreibung bei den SolingenVolleys:

Wir bieten: Position eines Jugendtrainers/einer Jugendtrainerin als Teilzeitstelle

Die SolingenVolleys e.V. sind vor zwei Jahren aus dem Großverein TSG Solingen als reiner Volleyballverein hervorgegangen. Wir haben heute ca. 260 Mitglieder, davon ca. 185 Kinder und Jugendliche. Viele unserer Spielerinnen und Spieler sind sowohl in der Halle als auch im Sand aktiv. Die Jugendarbeit ist unser Antrieb und soll weiter ausgebaut werden. Die Erfolge bei den Westdeutschen Meisterschaften mit dem Sieg in der männlichen U 12 und dem zweiten Platz in der männlichen U 13 sollen ihre Fortsetzung finden.

Sensationeller Erfolg in Berlin:

Ü-69-Volleyballer der SolingenVolleys werden Deutscher Meister!

Der jüngste Nachwuchs der Solingen Volleys hat in den vergangenen Wochen vorgelegt und mit Erfolgen bei Westdeutschen Meisterschaften für Furore gesorgt. Da wollten sich nun auch die Ältesten nicht lumpen lassen und trumpften in Berlin auf. Bei der Deutschen Meisterschaft der Ü 69 holten sich Peter Grams, Hans-Jürgen Furthmann, Winand Fatheuer, Berthold Hloschek, Jojo Born, Manfred Fuchs, Werner Gohmert, Ottokar Brandt und Jürgen Reichow (auf dem Bild von links) den Titel.

Was für ein schöner Erfolg für die Solinger, deren Kapitän Berthold Hloschek glücklich feststellen konnte: "Endlich hat es geklappt. Da sind wir ja auch lange genug hinterhergewesen." Damit spielte der Solinger auf die vielen DM-Teilnahmen – „alle zwei, drei Jahre“ – seit 1984 an, bei denen maximal der dritte Rang herausgesprungen war.