23.05.2018 - Sensationeller Erfolg in Berlin:

Ü-69-Volleyballer der SolingenVolleys werden Deutscher Meister!

Der jüngste Nachwuchs der Solingen Volleys hat in den vergangenen Wochen vorgelegt und mit Erfolgen bei Westdeutschen Meisterschaften für Furore gesorgt. Da wollten sich nun auch die Ältesten nicht lumpen lassen und trumpften in Berlin auf. Bei der Deutschen Meisterschaft der Ü 69 holten sich Peter Grams, Hans-Jürgen Furthmann, Winand Fatheuer, Berthold Hloschek, Jojo Born, Manfred Fuchs, Werner Gohmert, Ottokar Brandt und Jürgen Reichow (auf dem Bild von links) den Titel.

Was für ein schöner Erfolg für die Solinger, deren Kapitän Berthold Hloschek glücklich feststellen konnte: "Endlich hat es geklappt. Da sind wir ja auch lange genug hinterhergewesen." Damit spielte der Solinger auf die vielen DM-Teilnahmen – „alle zwei, drei Jahre“ – seit 1984 an, bei denen maximal der dritte Rang herausgesprungen war.

Diesmal holten die Solinger den Titel. Weil sie direkt gut ins Turnier kamen und den SV Dessau mit 25:10 und 25:21 niederrangen. Auch den TSV Berlin zwangen sie mit 25:14 und 25:22 in die Knie. Der Lohn: Im Endspiel ging es gegen den TSV Herbrechtlingen. „Wir waren spielerisch und kämpferisch überlegen“, berichtete Hloschek, der mit seinem Team durch das 25:15 und 25:6 sogar ohne Satzverlust blieb.

Ein wichtiger Faktor auf dem Weg zum Titel war die Physis. Hloschek: „Wir waren die Jüngsten und sind alle fit geblieben.“ Dazu passte die Mischung innerhalb der Mannschaft, zu der mit Braun und Fatheuer ehemalige Bundesligaspieler zählten. Das größte Kompliment gab es von einem jüngeren Spieler. Er fragte die Solinger nach deren Auftritt: „Seid ihr echt schon so alt?“

Quelle: Solinger Tageblatt. Zum Artikel …

Weitere News

Heimniederlage gegen TVA Hürth Volleyball:

SolingenVolleys verlieren das Heimspiel gegen Köln im TieBreak

In der 3. Liga und auch in der Oberliga müssen sich die Solinger im Tiebreak geschlagen geben. Von Sonja Bick/Solinger Tageblatt – Als Chris Schäperklaus den gelb-blauen Spielball zum 25:15 verwandelte, schien die Volleys-Welt wieder in Ordnung. Den zuvor verlorenen ersten Satz hätte man unter dem Stichpunkt "Betriebsunfall" abhaken können. Es sollte allerdings anders kommen: Der Tabellenfünfte verlor gegen den Zehnten TVA Hürth mit 2:3 (22:25, 25:15, 25:27, 25:21, 12:15). Der Grund dafür sei einfach, sagte Spielertrainer Huib den Boer: "Wir haben in allen Bereichen zu viele Eigenfehler gemacht." Zum Artikel im Solinger Tageblatt …

Niederlage vor vollem Haus im Tecklenburger Land

Solinger Volleyballer spielen unter ihrem Niveau

Der Drittligist verliert bei den Tebu Volleys mit 1:3. Das Oberliga-Team gewinnt erneut 3:0 und klettert auf den fünften Tabellenplatz.Von Sonja Bick/ST: Zumindest der erste und der letzte Satz des Drittliga-Spiels der SolingenVolleys im Tecklenburger Land war nichts für schwache Nerven. Während sich der Tabellenfünfte aus Solingen den ersten Durchgang mit 29:27 sicherte, hatten die Tebu Volleys im letzten Abschnitt, der allein 35 Minuten dauerte, mit 30:28 die Nase vorn und gewannen so mit 3:1 (27:29, 25:19, 25:16, 30:28). Zu den Presseartikeln …

Sieg bei den Grizzlys!

Chris Schäperklaus wird Matchwinner

Der Tabellendritte der 3. Liga erreicht beim Vorletzten Giesen ein glanzloses 3:0. Von Sonja Bick/Solinger Tageblatt: Auch als die SolingenVolleys zwischenzeitlich mal zurücklagen, ließen sie sich nicht aus der Ruhe bringen. So stand es beispielsweise im ersten Satz 13:15, im dritten zu Beginn 5:7. Trotzdem kämpfte sich der Tabellendritte der 3. Liga immer wieder ran, zog vorbei und gab so keinen Satz ab. Das 3:0 (25:23, 25:17, 25:20) gegen den Vorletzten TSV Giesen Grizzlys 2 nach zuletzt zwei klaren Niederlagen gegen den Primus aus Lüneburg war nicht restlos überzeugend, am Ende aber ungefährdet. Zum Artikel …

Starke Auftritte in der Qualifikationsrunde A zur "Westdeutschen"

Volleys-Nachwuchs ist auf Kurs

U16-Jungs und beide U20-Teams kommen der Westdeutschen Meisterschaft näher. Von Sonja Bick/ST – Jungen: Während die U18 der SolingenVolleys als NRW-Ligist bereits für die Quali B gesetzt war, sind drei weitere Teams souverän gefolgt und werden im Februar um die Teilnahme an den Westdeutschen Meisterschaften kämpfen. Für zwei Mädchen-Mannschaften war in der Quali A hingegen Endstation. Die männliche U20 ist als Gastgeber zwar sicher bei der Endrunde dabei, will die Qualifikation aber auch sportlich schaffen. Die erste Hürde hat die Mannschaft von Trainer Uwe Sandvoss mit Bravour genommen: drei Spiele, drei Siege, Gruppenerster. "Unsere Gegner waren nicht schlecht. Aber es war eine gute Leistung von uns", sagte Sandvoss. Zum Artikel im ST …