02.10.2017 - Test gegen ORION Doetinchem:

Neue Volleys deuten ihr Potenzial an

Auch wenn der erste Test vor heimischem Publikum verloren geht, überzeugt der neu formierte Bundesliga-Kader.Von Sonja Bick/ST – Volleys-Chefcoach Johan Isacsson huschte ein zufriedenes Lächeln über das Gesicht, neben ihm auf der Bank nickte Co-Trainer Oliver Gies anerkennend mit dem Kopf. Gegenüber auf der Tribüne strahlten die Manager Helmut Weissenbach und Daniel Mey bis über beide Ohren und applaudierten lautstark ihrem Team zu. Man merkte den Verantwortlichen des Volleyball-Erstligisten an, dass ihnen gleich mehrere Steine vom Herzen fielen. Wochenlang hatten sie quasi ununterbrochen an der Erstliga-Tauglichkeit des Vereins samt neuem Kader gebastelt, nun sahen sie die Spieler erstmals richtig in Aktion. 

Das erste Testspiel in der heimischen Halle an der Wittkulle ging zwar mit 1:3 (15:25, 25:17, 19:25, 18:25) verloren, doch das Ergebnis gegen den niederländischen Vize-Meister Orion Doetinchem war eindeutig zweitrangig. Viel wichtiger war, dass sich das junge internationale Team zwei Wochen vor dem Saisonstart am 15. Oktober weiter einspielte und ganz nebenbei das Publikum überzeugte. Knapp 100 Zuschauer, darunter auch einige Sponsoren, waren am Samstagnachmittag gekommen, um sich die Volleyball-Profis aus der ganzen Welt samt schwedischem Nationaltrainer mal live anzuschauen.

"Ich bin mit der Präsentation sehr zufrieden." Daniel Mey, Manager der Bergischen Volleys

Dabei fiel auf, dass statt Deutsch auf dem Feld und daneben jetzt Englisch gesprochen wird. Bei Spielern aus insgesamt sechs Nationen kein Wunder. Ihre Namen waren auf den Trikots nachzulesen, dort stand auch der Name Ford. Der US-Amerikaner war erst am Donnerstag in Solingen angekommen, hatte noch nicht wirklich mit der Mannschaft trainiert und mit seinem Jetlag zu kämpfen. Dennoch deutete der 23-Jährige bereits sein Potenzial an, wie zum Beispiel bei einem langen Diagonalzuspiel auf den Australier Gerrard Lipscombe, der die Volleys als neuer Kapitän anführte. Von der Bank kamen zunächst allerdings lautstarke und deutliche Ansagen, denn Isacsson war mit der Leistung seiner Mannschaft gar nicht zufrieden. Annahme- und Abstimmungsprobleme prägten das Spiel, zudem bereitete die niedrige Hallendecke Schwierigkeiten. Über 4:4 und 9:15 ging der erste Satz an den niederländischen Meisterschaftskandidaten. Im zweiten Satz aber zeigte die neu formierte Truppe, zu was sie in der Lage sein kann. Lipscombe punktete beim Aufschlag mal mit Kraft, mal mit Gefühl. Zudem beeindruckte der 24-Jährige die Zuschauer mit seiner enormen Sprungkraft, sein Landsmann Sam Boehm mit seiner Schlaghärte und Libero Robert Bene mit seiner Schnelligkeit.

Specht beweist große Emotionen

Andrew Benz (2,01 m) und Rutger Zoodsma (2,06 m) demonstrierten ihre Durchschlagskraft über die Mitte und ihr Block-Potenzial. Außerdem präsentierten sich die Profis aus aller Welt als eingeschworenes Team und gaben keinen einzigen Ball verloren. Als Iurgen Hummes Specht beim Punkt zum 20:14 das Publikum anschrie und so feierte, als habe er gerade den Matchball gegen Friedrichshafen verwandelt, war der Funke definitiv übergesprungen und auch die Verantwortlichen waren einfach glücklich. „Ich glaube, wir haben eine schöne Kombination an Spielern gefunden“, sagte Manager Mey. „Ich bin mit der Präsentation sehr zufrieden.“ Die nächsten beiden Sätze gingen zwar wieder verloren, doch zwei Wochen Zeit haben die Volleys noch: Erst dann geht es im Heimspiel gegen die SVG Lüneburg um die ersten Punkte.

PERSONAL

DANIEL FORD (23) ist neben U-21-Nationalspieler Johannes Tille der zweite Zuspieler bei den Bergischen Volleys. Der US-Amerikaner kommt von der Saint Francis University nahe Pittsburgh und hat auch schon eine Auslandsstation in Finnland hinter sich. Abschließend sind die Volleys-Verantwortlichen noch auf der Suche nach einem Diagonal- und einem Außenangreifer.

Weitere News

Deutsche Meisterschaft Beachvolleyball U20 in Berlin:

Niklas Held/Max Lübbert und Jakob zum Kolk werden Neunte!

Gleich 3 Hallenspieler der SolingenVolleys trumpften in der Zwischenrunde der Deutschen Meisterschaft in Berlin stark auf. Auf den letzten Plätzen 20 und 21 gesetzt, sprang in der Endabrechnung jeweils Platz 9 heraus!

In Pool D starten Niklas Held und Max Lübbert (gesetzt auf Platz 21) freitags mit Niederlagen gegen die an 4 und 9 gesetzen Teams Schupritt/Wüst und Mischke/Mischke. Dann gelang ein deutlicher Sieg gegen die an 16 gesetzen Bogatzki/Szymonika (21:14, 21:9), was zur Teilnahme an der Zwischenrunde berechtigte. Auch hier gelang ein TieBreak-Sieg gegen Bergmoser/Kersting (17). Am Samstag war dann allerdings gegen die an 1 gesetzen Brüder Sagstetter Schluss (5:21, 14:21). Mit Platz 9 erreichten die Beiden jedoch wesentlich mehr, als man im Vorfeld erwartet konnte.

Ähnliches gelang Jakob zum Kolk, er trat gemeinsam mit seinem Mendener Partner Düsterwald an, gesetzt auf der Position 20. Das Team verlor alle 3 Gruppenspiele, konnte jedoch in der Zwischenrunde überraschend die auf 13 gesetzten Bischof/Weisigk besiegen. Gegen Schupritt/Wüst (4) war dann im Achtelfinale Game over. Insgesamt ein Riesenerfolg für die 3 Beacher, die in der Stadtwerke Solingen-BeachAcademy ihre Grundlagen erlernten. Glückwunsch! Zu den Ergebnissen …

Vorgestellt: Kim Grawunder

Verstärkung für die SolingenVolleys!

Die SolingenVolleys e.V. verstärken wie geplant ihre Organisations-Strukturen: Kim Grawunder (20) ist Studentin an der IST Hochschule in Düsseldorf und belegt dort den dualen Studiengang "Sport&Management". Sie wird den Volleys ab sofort während ihres 3,5 jährigen Bachelor-Studiums 24 Wochenstunden zur Verfügung stehen. Kims Aufgabenbereiche werden hauptsächlich administrativer Natur sein: ihr Arbeitsplatz ist die neue Geschäftstelle im Gründer- und Technologiezentrum (GUT). In den nächsten Wochen wird sie Kontakt zu allen Teams aufnehmen – bei den Damen ist sie bereits als Co-Trainerin eingesetzt und schnuppert in den Trainingsbetrieb. Nach den Sommerferien unterstützt Kim darüber hinaus Frank Henkel bei dessen Marketingaktivitäten und wird die Heimspiel-Events der Dritten Liga mitorganisieren.

Kim: "Ich bin hier in Solingen aufgewachsen, war Schülerin der ersten Sportklasse an der FALS und habe dort 2017 mein Abitur gemacht. Durch die Schule habe ich meine Leidenschaft zum Sport entdeckt, mittlerweile spiele ich seit 9 Jahren Handball. In meiner Freizeit spiele ich auch Volleyball und gehe gerne ins Fitnessstudio. Ich freue mich sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit und darauf, ein Teil der Volleys-Familie zu werden!"

Stellenausschreibung bei den SolingenVolleys:

Wir bieten: Position eines Jugendtrainers/einer Jugendtrainerin als Teilzeitstelle

Die SolingenVolleys e.V. sind vor zwei Jahren aus dem Großverein TSG Solingen als reiner Volleyballverein hervorgegangen. Wir haben heute ca. 260 Mitglieder, davon ca. 185 Kinder und Jugendliche. Viele unserer Spielerinnen und Spieler sind sowohl in der Halle als auch im Sand aktiv. Die Jugendarbeit ist unser Antrieb und soll weiter ausgebaut werden. Die Erfolge bei den Westdeutschen Meisterschaften mit dem Sieg in der männlichen U 12 und dem zweiten Platz in der männlichen U 13 sollen ihre Fortsetzung finden.

Sensationeller Erfolg in Berlin:

Ü-69-Volleyballer der SolingenVolleys werden Deutscher Meister!

Der jüngste Nachwuchs der Solingen Volleys hat in den vergangenen Wochen vorgelegt und mit Erfolgen bei Westdeutschen Meisterschaften für Furore gesorgt. Da wollten sich nun auch die Ältesten nicht lumpen lassen und trumpften in Berlin auf. Bei der Deutschen Meisterschaft der Ü 69 holten sich Peter Grams, Hans-Jürgen Furthmann, Winand Fatheuer, Berthold Hloschek, Jojo Born, Manfred Fuchs, Werner Gohmert, Ottokar Brandt und Jürgen Reichow (auf dem Bild von links) den Titel.

Was für ein schöner Erfolg für die Solinger, deren Kapitän Berthold Hloschek glücklich feststellen konnte: "Endlich hat es geklappt. Da sind wir ja auch lange genug hinterhergewesen." Damit spielte der Solinger auf die vielen DM-Teilnahmen – „alle zwei, drei Jahre“ – seit 1984 an, bei denen maximal der dritte Rang herausgesprungen war.