13.01.2017 - Kolumnist Sebastian Schmidt-Volf zur Abstiegsregelung in der Bundesliga:

"How to halt the Klasse"

Sebastian ist eigentlich bekennender Fussball- (Fortuna) und Eishockey-Fan(DEG), ab und zu schaut er seit dieser Saison beim Volleyball in der Wittkulle vorbei und beleuchtet das Volleyball-Geschehen aus einer etwas anderen Sicht. Heute erläutert er aus gegebenem Anlass die aktuelle Abstiegsregelung in der Volleyball Bundesliga:

Eigentlich ist alles ganz einfach: Jeder gegen jeden, einmal zu Hause und einmal auswärts. Am Ende hat irgendwer am meisten Punkte (der ist dann Meister) und irgendwer eben am wenigsten Punkte (und steigt dann ab). So war das früher. Heute ist es ein klein wenig anders. Heute gibt es zig verschiedene Wege, den Klassenerhalt zu schaffen. Drei (naja, und eine halbe) davon sollen kurz vorgestellt werden:

Version 1
Die Volleys belegen nach der Hauptrunde Platz 6 oder besser. Damit wären sie direkt für die "Playoffs" qualifiziert, und der Abstieg wäre kein Thema mehr. Jaja, allzu viele Punkte sollten nicht mehr abgegeben werden, um mindestens Sechster zu werden, aber ich wollte es zumindest angesprochen haben …

Version 2
Die Volleys belegen einen der Plätze 7 bis 10. Das ist schon realistischer. Und würde für die meiste Spannung sorgen, denn dann wäre von Meisterschaft bis Abstieg noch alles drin. Die Teams auf 7 bis 10 spielen sog. "Pre-Playoffs", und zwar als "Best of three": Platz 7 gegen Platz 10 und Platz 8 gegen Platz 9, zunächst Hin- und Rückspiel, erstes Spiel beim Tabellenhöheren. Ist dann noch keine Entscheidung gefallen, gibt es ein Entscheidungsspiel, wiederum beim Tabellenhöheren. Wer zuerst zwei Spiele gewinnt, macht also alles richtig. Die Sieger dieser Serien gesellen sich zu Gruppe 1 in die richtigen Playoffs, die Verlierer schnaufen am besten mal kurz durch. Denn sie spielen danach nach demselben System den (einen) Absteiger aus, den es diese Saison geben wird. Also wieder: Vorrundenbesserer gegen Vorrundenschlechteren, Hin- und Rückspiel. Bei 1:1 käme es zum finalen Showdown, wiederum beim Tabellenbesseren, und weil hier bislang viel zu wenig auf Englisch steht: Amerikaner nennen solche Ausscheidungsspiele in aller Zurückhaltung "do or die"-Matches, because the winner takes it all, you know!?

Maximale Spannung wäre jedenfalls garantiert: Sieg oder Abstieg, dazwischen gibt es nichts, und da muss man dann auch gar nicht groß taktieren.

Version 3
Die Volleys werden infolge einer Verkettung unglücklicher Umstände (Halle zu niedrig, skandalöse Fehlentscheidungen, Verletzungspech, Boden zu glatt, schwere Kindheit, Ball zu rund) Vorrunden-Elfter. Dann kann man sich den ganzen Zinnober da oben doch sparen, weil der Absteiger feststeht, Platz 11 reicht doch nicht für die Playoff-Qualifikation!?

Nein, kann man nicht, denn: In der Liga spielt der VCO Berlin mit, das Team des DVV-Stützpunkts, das mit einer Sonderspielberechtigung abseits des normalen Ligasystems startet. Dessen Spiele werden zwar für die Liga gewertet (wie die Volleys Ende Oktober schmerzlich erfahren mussten …), aber in der Tabelle muss man sie sich einfach wegdenken, weil sie keinen Einfluss auf Playoffs und damit eben auch nicht auf den Abstieg haben sollen. Auch wenn unsere Volleys also Elfter werden sollten (und VCO dann denklogisch in der Tabelle höher stehen muss), würden sie auf Platz 10 und damit in die Pre-Playoffs rutschen, weil VCO quasi aus der Wertung genommen wird.

Es geht also weiter wie unter Version 2 beschrieben. Merke: Der direkte Abstieg ist in dieser Ligakonstellation nicht möglich!

Notfallversion 3,5
Wenn alle Stricke reißen und der Abstieg sich sportlich nicht vermeiden lässt … naja, dann müsste sich natürlich immer noch ein Zweitligateam finden, das den Erstligaplatz tatsächlich einnehmen darf und vor allem: möchte – man hört, dass es schon Clubs gegeben haben soll, die diesen Weg gescheut und auf den sportlichen Aufstieg verzichtet haben. Aber das sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt, der sportliche Klassenerhalt geht natürlich vor.

Alle Unklarheiten beseitigt? Dann geht der Dank an Viola Knospe von der VBL, die die Rückfragen zum Modus schnell, kurz und knackig beantwortet hat!

Sebastian!

Anmerkung der Redaktion: Die "Watt-Volleys" aus Husum wollen bis zum 1. April einen Antrag auf die Wildcard der Volleyball Bundesliga stellen. Interessierte Vereine müssen nachhaltige Top-Standards etablierter Erstligisten vorweisen, insbesondere in puncto Wirtschaftlichkeit und Spielhalle. Falls dem Antrag zugestimmt wird, muss entschieden werden, ob die Liga erweitert wird oder ob es doch einen sportlichen Absteiger gibt. Es bleibt spannend …

Weitere News

Versammlung der SolingenVolleys e.V. am 8. Dezember 2020:

Mitglieder der SolingenVolleys e.V. wählten neuen Vorstand

Die Wechsel im Vorstand und die nötige personelle Ergänzung auf einigen wichtigen Positionen stand schon länger an, nun wurden neue Vorstandsmitglieder jeweils einstimmig gewählt. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen aus: Daniel Schulze, 41 Jahre (1. Vorsitzender). Valerij Scherer (2. Vorsitzender), Claudia Haas (Finanzwartin), Mira Augustin und Christian Haas (Sportwarte) sowie Nicklas Leu (Jugendwart). 

28./29. März 2020 in den Hallen der Wittkulle:

Fällt leider aus: Die Westdeutsche Meisterschaft der Jungen U18

Bestes Jugendvolleyball aus NRW in unserer Wittkulle: Vom 28.-29. März begrüßen wir in Solingen die 12 besten männlichen U18 Mannschaften aus NRW. Dies ist bereits die 5. Westdeutsche Jugendmeisterschaft, die wir als SolingenVolleys ausrichten. Wir freuen uns, dass der WVV uns auch dieses Jahr das Vertrauen entgegen bringt, dem Nachwuchs ein unvergessliches Turnier zu bereiten.

Selbstverständlich freuen wir uns, wenn ihr euch an diesem Wochenende die Zeit nehmt unser Team lautstark anzufeuern, die Konkurrenz um den Titel ist stark. Wir benötigen aber auch eure Unterstützung bei der Ausrichtung. Bitte unterstützt den Verein mit Salat- und Kuchenspenden, mit Einsätzen am Catering, beim Auf- und Abbau, beim Einkauf, bei der Betreuung der Technik, der Betreuung der Teams und Gäste, der Erstellung der Einsatzpläne, der Beschilderung, der Zeitplanung, der Moderation, dem Schiedsrichtern, dem Ein- und Ausladen, der Fotodokumentation, dem Austeilen der Spielershirts, und und und …

Also, macht euch auf am 28. und 29. März in die Sporthallen der FALS an der Wittkulle. Ich wünsche uns allen, und besonders den Spielern und Trainern der U18m ein großartiges Wochenende. Tanja Held, 2. Vorsitzende SolingenVolleys. Zur WDM u18-SeiteDirekt zu den Hefer*innen-Listen (Bitte tragt Euch ein!!!)

Stadtwerke Solingen-BeachAcademy 2020:

Kickoff für die Indoor-Trainings!

Es ist wieder Zeit für die Indoor-Veranstaltungen der Stadtwerke Solingen-BeachAcademy in der Halle Mensch! Dieses Mal wird Eike Koop (Bild) die Leitung der Trainings übernehmen, er spielt in unserer Drittliga-Mannschaft und ist schon länger als Beach-Trainer unterwegs, teilweise sogar in internationalen Camps. Weiterlesen ...

Neue Trainingsgruppe für Jungen der Jahrgänge 2008/2009:

Volleyball für Jungs!

Die SolingenVolleys starten im neuen Jahr mit einer neuen Gruppe der Jahrgänge 2008/2009!Für unsere neue Jugend- Mannschaft suchen wir noch Mitspieler - unser Coach Nicklas Leu (im Bild rechts) sowie die Co-Trainer*innen Lena und Max freuen sich schon, Dich ab dem 8. Januar in der Halle an der Lehnerstrasse zu begrüßen! Unser Ziel: gemeinsam mit Euch in der Saison 2020 in den Jugendspielbetrieb u13 einzusteigen – Gespielt wird 3 gegen 3 auf kleinem Feld! Durch viel Spaß und Bewegung mit und ohne Ball werden im Training grundlegende Elemente der Motorik und Koordination sowie der sichere und spielerische Umgang mit dem Ball erlernt. Sei von Anfang an dabei – Wir freuen uns auf Dich! Zum Flyer …, zur Teamseite

Wann? Mittwochs 16.00 bis 18:00 Uhr, Beginn: 8. Januar
Wo? Halle Lehner-Strasse
Kontakt: Nicklas Leu, E-Mail: nicklasleu[at]yahoo.de,
E-Mail Geschäftsstelle: k.grawunder[at]solingen-volleys.de