02.10.2017 - Test gegen ORION Doetinchem:

Neue Volleys deuten ihr Potenzial an

Auch wenn der erste Test vor heimischem Publikum verloren geht, überzeugt der neu formierte Bundesliga-Kader.Von Sonja Bick/ST – Volleys-Chefcoach Johan Isacsson huschte ein zufriedenes Lächeln über das Gesicht, neben ihm auf der Bank nickte Co-Trainer Oliver Gies anerkennend mit dem Kopf. Gegenüber auf der Tribüne strahlten die Manager Helmut Weissenbach und Daniel Mey bis über beide Ohren und applaudierten lautstark ihrem Team zu. Man merkte den Verantwortlichen des Volleyball-Erstligisten an, dass ihnen gleich mehrere Steine vom Herzen fielen. Wochenlang hatten sie quasi ununterbrochen an der Erstliga-Tauglichkeit des Vereins samt neuem Kader gebastelt, nun sahen sie die Spieler erstmals richtig in Aktion. 

Das erste Testspiel in der heimischen Halle an der Wittkulle ging zwar mit 1:3 (15:25, 25:17, 19:25, 18:25) verloren, doch das Ergebnis gegen den niederländischen Vize-Meister Orion Doetinchem war eindeutig zweitrangig. Viel wichtiger war, dass sich das junge internationale Team zwei Wochen vor dem Saisonstart am 15. Oktober weiter einspielte und ganz nebenbei das Publikum überzeugte. Knapp 100 Zuschauer, darunter auch einige Sponsoren, waren am Samstagnachmittag gekommen, um sich die Volleyball-Profis aus der ganzen Welt samt schwedischem Nationaltrainer mal live anzuschauen.

"Ich bin mit der Präsentation sehr zufrieden." Daniel Mey, Manager der Bergischen Volleys

Dabei fiel auf, dass statt Deutsch auf dem Feld und daneben jetzt Englisch gesprochen wird. Bei Spielern aus insgesamt sechs Nationen kein Wunder. Ihre Namen waren auf den Trikots nachzulesen, dort stand auch der Name Ford. Der US-Amerikaner war erst am Donnerstag in Solingen angekommen, hatte noch nicht wirklich mit der Mannschaft trainiert und mit seinem Jetlag zu kämpfen. Dennoch deutete der 23-Jährige bereits sein Potenzial an, wie zum Beispiel bei einem langen Diagonalzuspiel auf den Australier Gerrard Lipscombe, der die Volleys als neuer Kapitän anführte. Von der Bank kamen zunächst allerdings lautstarke und deutliche Ansagen, denn Isacsson war mit der Leistung seiner Mannschaft gar nicht zufrieden. Annahme- und Abstimmungsprobleme prägten das Spiel, zudem bereitete die niedrige Hallendecke Schwierigkeiten. Über 4:4 und 9:15 ging der erste Satz an den niederländischen Meisterschaftskandidaten. Im zweiten Satz aber zeigte die neu formierte Truppe, zu was sie in der Lage sein kann. Lipscombe punktete beim Aufschlag mal mit Kraft, mal mit Gefühl. Zudem beeindruckte der 24-Jährige die Zuschauer mit seiner enormen Sprungkraft, sein Landsmann Sam Boehm mit seiner Schlaghärte und Libero Robert Bene mit seiner Schnelligkeit.

Specht beweist große Emotionen

Andrew Benz (2,01 m) und Rutger Zoodsma (2,06 m) demonstrierten ihre Durchschlagskraft über die Mitte und ihr Block-Potenzial. Außerdem präsentierten sich die Profis aus aller Welt als eingeschworenes Team und gaben keinen einzigen Ball verloren. Als Iurgen Hummes Specht beim Punkt zum 20:14 das Publikum anschrie und so feierte, als habe er gerade den Matchball gegen Friedrichshafen verwandelt, war der Funke definitiv übergesprungen und auch die Verantwortlichen waren einfach glücklich. „Ich glaube, wir haben eine schöne Kombination an Spielern gefunden“, sagte Manager Mey. „Ich bin mit der Präsentation sehr zufrieden.“ Die nächsten beiden Sätze gingen zwar wieder verloren, doch zwei Wochen Zeit haben die Volleys noch: Erst dann geht es im Heimspiel gegen die SVG Lüneburg um die ersten Punkte.

PERSONAL

DANIEL FORD (23) ist neben U-21-Nationalspieler Johannes Tille der zweite Zuspieler bei den Bergischen Volleys. Der US-Amerikaner kommt von der Saint Francis University nahe Pittsburgh und hat auch schon eine Auslandsstation in Finnland hinter sich. Abschließend sind die Volleys-Verantwortlichen noch auf der Suche nach einem Diagonal- und einem Außenangreifer.

Weitere News

Auftakt-Niederlage gegen die SVG Lüneburg in der Wittkulle …

Neue Volleys müssen sich noch finden

Zum Saisonstart passt beim bergischen Erstligisten noch nicht viel zusammen. Das Resultat ist ein 0:3 gegen Lüneburg. Von Sonja Bick/Solinger Tageblatt – Als Johannes Tille erneut zum Aufschlag anlief, hochsprang und den Ball mit Wucht in die gegnerische Hälfte donnerte, jubelten kurz darauf die meisten der 450 Zuschauer in der Halle an der Wittkulle. Der 20 Jahre alte Zuspieler der Bergischen Volleys, mit 1,84 Metern einer der kleinsten im Team und zudem der Jüngste, hatte seine Mannschaft mit einer starken Serie von 4:8 zum 8:8-Ausgleich geführt. Auch als gegen Ende des ersten Satzes vier Satzbälle abgewehrt wurden, keimte Hoffnung auf einen erfolgreichen Start in die Volleyball-Bundesliga auf – doch diese währte nur kurz. Denn nach einem annähernd ausgeglichenen ersten Durchgang machte der Gast aus Lüneburg kurzen Prozess und bescherte den Bergischen Volleys innerhalb nur 71 Minuten eine 0:3 (23:25, 16:25, 17:25)-Pleite. Zum Artikel auf ST-online

Sonja Bick (ST) zu Gast in der WG Hummes Specht/Zoodsma

Volleys-Zugänge finden sich prächtig ein

Von Sonja Bick/Solinger Tageblatt: "Terrible" – also schrecklich – sei das Zusammenleben mit Rutger Zoodsma, sagt Iurgen Hummes Specht, hält kurz inne, blickt zu seinem WG-Kumpel hinüber und fängt im nächsten Moment an zu lachen. "Nein, natürlich nicht", korrigiert sich der 25 Jahre alte Brasilianer, der aufgrund seiner blonden Haare, seiner hellen Haut und seines deutsch anmutenden Namens auch locker als Deutscher durchgehen könnte. Es sei sogar ziemlich entspannt, völlig problemlos und – sehr sauber. "Wir putzen zwei Mal pro Woche. Bei uns kann man vom Boden essen", versichert Zoodsma, der 22 Jahre alte Niederländer im Kader der Bergischen Volleys, ziemlich glaubwürdig.

Vorbericht im Solinger Tageblatt:

Ein Schwede formt neue Volleys zur Einheit

Jürgen König/ST: Acht Spieler befinden sich bereits im Training. Johan Isacsson ist mit dem Umfeld bislang sehr zufrieden. Rund eine Woche lang befinden sich die Bergischen Volleys in der Vorbereitung auf die zweite Bundesliga-Saison – die erste fand noch unter dem Namen Solingen Volleys statt. Sie endete sang- und klanglos mit dem Abstieg, dem Oberhaus gehört man aber über Umwege weiterhin an. "Die Bundesliga ist ein harter Wettbewerb", weiß der Mann, der den runderneuerten Kader zu einer Einheit reifen lassen soll: Johan Isacsson kommt aus Schweden von Linköping VC und will sich dem "interessanten Projekt" in Deutschland widmen.

Vom Tajo an die Wupper

Mart van Werkhoven kommt als Portugisischer Meister!

Der 25-jahrige Niederländer ist 2.08 m gross und kommt von Sport Lisboa Benefica (Lissabon, Portugal), mit dem er 2016 Supercup und Pokalsieger und zu guter Letzt 2017 Meister wurde. Bis 2015 spielte Mart ihn der zweiten Französischen Liga unter anderem in Calais, bis 2013 in Groningen und Amsterdam. Er wird mit 25 Jahren der erfahrendste Mittelblocker der Bergischen Volleys sein. Spannend zu sehen, wer sich zu Saisonbeginn einen Stammplatz im Team erarbeiten kann …