15.05.2018 - Solinger Tageblatt:

Kleine Volleys feiern große Erfolge

Von Sonja Bick/ST: Gold und Silber bei der Westdeutschen: Freunde kennen ihre Stärken genau. Während die U 12 der SolingenVolleys vor anderthalb Wochen nach dem gewonnenen Endspiel der Westdeutschen Meisterschaften ausgelassen jubelte, gab es am Sonntag beim Saisonfinale der U 13 zunächst einmal enttäuschte Gesichter. Wie eine Woche zuvor hieß der Gegner im Endspiel VoR Paderborn. Dieses Mal aber musste sich der Solinger Nachwuchs mit 24:26 und 21:25 geschlagen geben. "Der Titel geht verdient nach Paderborn. Aber Trainer, Eltern und Spieler sind stolz auf Silber", sagte Volleys-Coach Helmut Weissenbach.

Nach einem souveränen Finaleinzug – alle Spiele wurden mit 2:0 gewonnen – brachte der Schiedsrichter die junge Truppe beim Stand von 24:21 aus dem Rhythmus. "Wir haben mit den drei krassen Entscheidungen gegen uns gehadert und die Spannung verloren. Paderborn ging hohes Risiko und hat unsere Schwächeperiode eiskalt ausgenutzt", erklärte der Trainer. Im zweiten Satz lag sein Team 11:19 zurück, verkürzte auf 20:21, musste Paderborn dann aber ziehen lassen.

Volleys-Quartett, das in U 12 und U 13 für Furore gesorgt hat

Dennoch war es die mit Abstand erfolgreichste Saison für die Volleys-Talente. Die U12 mit Kai Thiedmann, Eric Ly, Levi Weissenbach und Jascha Kuhn hatte nach Platz neun und zwei in den Vorjahren in Schwerte den Titel geholt. Und dabei wissen die vier Zehnjährigen noch genau, wie das Finale ablief und wer zu welchem Zeitpunkt auf dem Feld stand. Nach 15:8 im ersten Satz führten die Fünftklässler mit 14:12 und hatten Matchbälle. Hier mussten Kai Thiedmann und Levi Weissenbach, die bereits seit ihrem vierten Lebensjahr Volleyball spielen und so die Erfahrensten sind, von außen zuschauen, wie der Satz mit 14:16 verloren ging.

Es war der erste Satzverlust in der gesamten Saison. Spätestens beim 8:12 im dritten Satz lagen die Nerven blank, die Hoffnung war fast aufgegeben, dann aber verwandelte Jascha Kuhn, der wie Eric Ly erst seit zweieinhalb Jahren dabei ist, den Matchball zum 15:13 – mit einem langen Ball ins hintere Feld. Dem Riesenjubel folgten die Siegerehrung und ein Abendessen bei La Vita im TSG-Vereinsheim. "Wir sind ein verschworener Haufen, nicht nur auf dem Spielfeld", sagen die Jungs über sich. Die Vier kennen sich teilweise seit dem Babyalter, waren gemeinsam im Kindergarten und in der Grundschule, einige sind auf der weiterführenden Schule beste Freunde.

Levi Weissenbach kommt aus einer volleyballverrückten Familie. Seine Mutter war aktiv, sein Vater war nicht nur Spieler, sondern auch Trainer und Manager des Bundesliga-Teams. Kai Thiedmann kennt er, seit er denken kann, denn er ist Helmut Weissenbachs Patenkind. "Wir haben schon im Garten übers Netz gespielt. Das macht sich auch auf dem Feld bemerkbar", sagt der Trainer und Spieler-Papa, der das Projekt als Herzensangelegenheit beschreibt. "Und es freut mich, dass gerade Jascha und Eric, die noch nicht so lange dabei sind, ein wichtiger Bestandteil des Teams sind.

"Dass jeder Einzelne seinen Anteil am Erfolg hat, das wissen auch die Zehnjährigen und beschreiben die Stärken ihrer Kumpels ziemlich professionell: Kai sei stark im Zuspiel und Aufschlag, Levi ein super Angreifer und Annahmespieler. Während die beiden bereits die 1,60-Meter-Marke geknackt haben, ist Jascha, der aus Mettmann kommt, mit 1,50 Metern der Kleinste. Er ist der flinke Abwehrspezialist im Team. Eric, der auch noch Fußball spielt, sorgt für gute Angriffsaktionen und rettet Bälle zur Not auch mal spektakulär mit dem Fuß.

Nach Triumph in der U 12 wechselt das Personal minimal

Bereits einen Tag nach dem Sieg in der U 12 in Schwerte Anfang Mai stand ein Trainingslager mit dem Rumelner TV an, in der Woche folgten noch zwei Trainingseinheiten. Während Jascha Kuhn nicht mit zur U-13-Endrunde nach Dresselndorf - samt Übernachtung mit den Eltern im Hotel - fahren konnte, waren der zwölfjährige Alexander Maschke und der elfjährige Hugo Langenscheidt dabei, spielten ein starkes Turnier und holten sich mit dem Team den Vize-Titel.

VOLLEYS-NACHWUCHS

UNTERSCHIEDE In der U 12 besteht ein Team mindestens aus vier Spielern, gespielt wird Zwei gegen Zwei, wobei regelmäßig durchgewechselt wird. Die Netzhöhe beträgt 2,00 Meter, die Spielfeldgröße 4,5 x 4,5 Meter. In der U 13 müssen fünf Spieler zum Kader gehören, gespielt wird Drei gegen Drei. Das Netz ist zehn Zentimeter höher, das Spielfeld 6 x 6 Meter groß und der Ball ein wenig schwerer. 

PROFIS: Die Nachwuchstalente der Volleys hatten in den beiden vergangenen Spielzeiten prominente Co-Trainer: In der Saison 2016/17 war Christoph Marks, der sich in Herrsching zum Top-Scorer der gesamten Bundesliga entwickelt hat, mit dabei. Bis März trainierte Erstliga-Zuspieler Johannes Tille das Team gemeinsam mit Helmut Weissenbach. 

ZUKUNFT Wie es mit dem erfolgreichen Team weitergeht, ist ungewiss. Noch steht nicht fest, ob in den nächsthöheren Altersklassen Mannschaften zustande kommen.

Quelle: Solinger Tageblatt, 15. Mai 2018

Weitere News

Stellenausschreibung bei den SolingenVolleys:

Wir bieten: Position eines Jugendtrainers/einer Jugendtrainerin als Teilzeitstelle

Die SolingenVolleys e.V. sind vor zwei Jahren aus dem Großverein TSG Solingen als reiner Volleyballverein hervorgegangen. Wir haben heute ca. 260 Mitglieder, davon ca. 185 Kinder und Jugendliche. Viele unserer Spielerinnen und Spieler sind sowohl in der Halle als auch im Sand aktiv. Die Jugendarbeit ist unser Antrieb und soll weiter ausgebaut werden. Die Erfolge bei den Westdeutschen Meisterschaften mit dem Sieg in der männlichen U 12 und dem zweiten Platz in der männlichen U 13 sollen ihre Fortsetzung finden.

Sensationeller Erfolg in Berlin:

Ü-69-Volleyballer der SolingenVolleys werden Deutscher Meister!

Der jüngste Nachwuchs der Solingen Volleys hat in den vergangenen Wochen vorgelegt und mit Erfolgen bei Westdeutschen Meisterschaften für Furore gesorgt. Da wollten sich nun auch die Ältesten nicht lumpen lassen und trumpften in Berlin auf. Bei der Deutschen Meisterschaft der Ü 69 holten sich Peter Grams, Hans-Jürgen Furthmann, Winand Fatheuer, Berthold Hloschek, Jojo Born, Manfred Fuchs, Werner Gohmert, Ottokar Brandt und Jürgen Reichow (auf dem Bild von links) den Titel.

Was für ein schöner Erfolg für die Solinger, deren Kapitän Berthold Hloschek glücklich feststellen konnte: "Endlich hat es geklappt. Da sind wir ja auch lange genug hinterhergewesen." Damit spielte der Solinger auf die vielen DM-Teilnahmen – „alle zwei, drei Jahre“ – seit 1984 an, bei denen maximal der dritte Rang herausgesprungen war.

Sensationeller Erfolg in Schwerte:

Die U12-Jungs sind Westdeutscher Meister!

Die U12-Jungen von Trainergespann Helmut Weissenbach/Johannes Tille holen tatsächlich den Meistertitel nach Solingen! In der Vorrunde setzte man sich souverän gegen Humann Essen und Münster Gievenbeck durch, richtig eng wurde es dann erst wieder im Endspiel gegen den VoR Paderborn: Eigentlich führten unsere Jungen nach dem Satzgewinn auch im zweiten Durchgang komfortabel – bis der Spielfluss plötzlich abriss. Im TieBreak hatten die Solinger dann wieder die besseren Nerven und siegten denkbar knapp mit 15:13 (15:8/15:17/15:13). (Alle Ergebnisse aus Schwerte …Glückwunsch und viel Erfolg auch nächste Woche auf der WDM U13 in Dresselndorf! (Link zum Turnier …).

Vorgestellt:

Janusch Waldera, der neue Koordinator der Damen- und Jugendteams bei den SolingenVolleys

Gute Nachricht für unsere Damen: Mit der Verpflichtung eines neuen Mannes an der Seitenlinie möchten wir an die erfolgreichen Zeiten der Damenabteilung anknüpfen – Damals klopfte Janusch als Trainer mit Damen 1 an die Tür zur Dritten Liga, bis es ihn sportlich in den Raum Neuss und später nach Gladbeck verschlug. Janusch sieht seine Arbeit in Solingen längerfristig. Ziele sollen u. a. die deutlichere Orientierung hin zum Leistungsvolleyball, Verbesserung der sportlichen Strukturen, die interne Trainerweiterbildung sowie der sportliche Aufstieg möglichst vieler Damenteams sein. Neben seinen koordinativen Aufgaben wird er im Team Damen 1 das Trainergespann gemeinsam mit Christian Haas bilden. Janusch (46) wohnt in Willich, ist liiert und Vater einer 6-monatigen Tochter Jana.